Home > Uncategorized > Friedrich Hölderlin: Celebration of Peace

Friedrich Hölderlin: Celebration of Peace

Anti-war essays, poems, short stories and literary excerpts

Friedrich Hölderlin
Celebration of Peace (1801-1802)
Translated by James Mitchell

*****

[T]he thunderer’s echo, the thousand-year storm,
Roars immeasurably down towards rest, resounding
In the depths, while peaceful sounds rise above it.

Hope colors the cheeks;
Mother and child
Sit before the house door,
Looking upon the peace.

The long-awaited
Golden fruit
Has fallen from the ancient tree
After terrible storms,
But then is guarded, like a treasured possession,
By holy Fate with gentle weapons…

*****

The holy, familiar hall, built long ago,
Is aired, and filled with heavenly,
Softly echoing, quietly modulating music.
A cloud of joy sends fragrance
Over the green carpets. Shining in the
Distance, a splendid row of gold-wreathed
Cups stands, well-ordered, full of ripe fruits.
Tables stand at the sides, rising above
The leveled ground. For now in the evening
Loving guests have gathered, coming from far.

And with half-shut eye I think I can see
The prince of the festival himself,
Smiling from the day’s earnest work.
Though you like to deny your foreign origin,
And even when you lower your eye, tired
From the long crusade — forgotten, lightly shadowed —
And you assume the appearance of an acquaintance,
Still you’re recognized by everyone; your superiority
Alone almost forces one to his knees.
Being nothing in your presence, I know
You are not mortal. A wise person can
Explain a lot, but where a god appears,
There is different clarity.

He isn’t of the present, yet doesn’t come unannounced;
And one who feared neither flood nor flame
Doesn’t surprise us without a reason, now that all is quiet,
And dominion is invisible among spirits and humans.
That is, just now the work become audible,
Long in preparation, from morning to evening.
For the thunderer’s echo, the thousand-year storm,
Roars immeasurably down towards rest, resounding
In the depths, while peaceful sounds rise above it.
But you, days of innocence, become dear to us:
Today you bring the festival, beloved ones!
And the spirit flourishes in the evening stillness,
And I must counsel you, friends, to prepare the wreaths
And the food, since now we’re like eternal youths,
Even if our hair were silver grey.

There are many I should like to invite, but you,
Who were devoted to mankind in a friendly, yet
Earnest way, and who liked to stay at the well
Under Syrian palms, near the city…the fields
Of grain rustled in the wind, the coolness drifted
Down from the shaded holy mountain,
And the loyal clouds, your friends,
Cast their shadows around you,
So that your holy, daring radiance shone gently
Through the wilderness upon men, o Youth!
But then a deadly fate enshadowed you
More darkly, terribly and definitively
In the middle of your words. Thus everything
From heaven passes quickly, but not in vain.

For a god, knowing always the proper measure,
Touches sparingly and just for a moment the homes
Of men — unexpectedly, and no one knows when.
But then something boisterous may appear,
And wildness may come to the holy place from afar.
Grasping about roughly, it touches upon madness,
And fills some intention thereby.
Gratitude doesn’t follow the gift
From the gods immediately:
It has to be deeply studied first.
For if the giver hadn’t been cautious,
From the blessing of the hearth both
Floor and ceiling would have gone up in flames.

We’ve received much from the gods.
Fire was handed to us, and the ocean’s
Flood and shore. Much more,
For alien powers have become familiar
To us in a human way. The stars
Over your head can teach you things,
Although you can’t equal them.
Yet of the all-living ones — from whom
Issue much pleasure and song —
One is a calmly powerful son.
Knowing his father, we recognize him,
Now that the high Spirit of the World
Has descended to mankind
To keep the holidays.

He had long become too great to be
The Lord of Time, and his territory
Extended far…when would it
Have exhausted him? But a god
May once choose mundane life also,
Like mortals, and share their fate.
One law of fate requires that people
Should know each other, so that when
Silence returns, there will also be a language.
Where the spirit is at work, we are present too,
And talk about what is best. To me, the best
Is when the picture is done, and the artist
Finishes and steps transfigured from his workplace,
The quiet God of Time, and only the reconciling
Law of love extends from here to heaven.

Man has learned much since morning,
For we are a conversation, and we can listen
To one another. Soon we’ll be song.
And the picture of time, which the great spirit unfolds,
Lies as a sign before us, indicating that a covenant
Between himself and others, himself and other powers exists.
Not he alone, but also the unconceived and eternal ones
Are recognizable in the picture,
Just as our mother, the earth, recognizes herself,
And light and air, through the plant kingdom.
But the all-gathering day of the festival
Is the ultimate sign of love, the witness
Of your existence, o holy powers.

The gods aren’t revealed in miracles now,
Nor do they remain unseen as during a storm;
Now they are met together as guests,
A holy number, holy in every way,
And present in choruses of song.
And the person they love most,
Their favorite, is here.
Thus I’ve summoned you to the banquet
Now prepared, you, the unforgettable one,
To the evening of time, o Youth,
To be the Prince of the Festival.
And our race will not sleep
Until all the promised, immortal gods
Are here in our halls
To speak of their heaven.

Lightly breathing winds
Proclaim your arrival;
Valley mists announce you all,
And the earth, still sounding from the storm.
Hope colors the cheeks;
Mother and child
Sit before the house door,
Looking upon the peace.
Few seem to die:
A premonition, sent from the golden light,
Holds the soul back;
A promise retains the eldest.

Now all labors,
The seasoning of life,
Are prepared and completed above.
Everything pleases,
Simple things the most.
The long-awaited
Golden fruit
Has fallen from the ancient tree
After terrible storms,
But then is guarded, like a treasured possession,
By holy Fate with gentle weapons:
This has the shape of the gods.

Like a lioness, Mother,
Nature, you lament,
Since you lost your children.
Your enemy, all-loving one,
Has stolen them from you,
Since you adopted him almost
To be your own son, placing
Gods in the company of satyrs.
Thus you’ve created much
And buried much,
Because that which you brought
To light too soon, all-powerful one,
Now hates you.
But this too you recognize and accept,
For whatever arouses fear prefers
To rest insensate below
Until its time has come.

*****

Friedensfeier

Der himmlischen, still wiederklingenden,
Der ruhigwandelnden Töne voll,
Und gelüftet ist der altgebaute,
Seeliggewohnte Saal; um grüne Teppiche duftet
Die Freudenwolk’ und weithinglänzend stehn,
Gereiftester Früchte voll und goldbekränzter Kelche,
Wohlangeordnet, eine prächtige Reihe,
Zur Seite da und dort aufsteigend über dem
Geebneten Boden die Tische.
Denn ferne kommend haben
Hieher, zur Abendstunde,
Sich liebende Gäste beschieden.

Und dämmernden Auges denk’ ich schon,
Vom ernsten Tagwerk lächelnd,
Ihn selbst zu sehn, den Fürsten des Fests.
Doch wenn du schon dein Ausland gern verläugnest,
Und als vom langen Heldenzuge müd,
Dein Auge senkst, vergessen, leichtbeschattet,
Und Freundesgestalt annimmst, du Allbekannter, doch
Beugt fast die Knie das Hohe. Nichts vor dir,
Nur Eines weiß ich, Sterbliches bist du nicht.
Ein Weiser mag mir manches erhellen; wo aber
Ein Gott noch auch erscheint,
Da ist doch andere Klarheit.

Von heute aber nicht, nicht unverkündet ist er;
Und einer, der nicht Fluth noch Flamme gescheuet,
Erstaunet, da es stille worden, umsonst nicht, jezt,
Da Herrschaft nirgend ist zu sehn bei Geistern und Menschen.
Das ist, sie hören das Werk,
Längst vorbereitend, von Morgen nach Abend, jezt erst,
Denn unermeßlich braußt, in der Tiefe verhallend,
Des Donnerers Echo, das tausendjährige Wetter,
Zu schlafen, übertönt von Friedenslauten, hinunter.
Ihr aber, theuergewordne, o ihr Tage der Unschuld,
Ihr bringt auch heute das Fest, ihr Lieben! und es blüht
Rings abendlich der Geist in dieser Stille;
Und rathen muß ich, und wäre silbergrau
Die Loke, o ihr Freunde!
Für Kränze zu sorgen und Mahl, jezt ewigen Jünglingen ähnlich.

Und manchen möcht’ ich laden, aber o du,
Der freundlichernst den Menschen zugethan,
Dort unter syrischer Palme,
Wo nahe lag die Stadt, am Brunnen gerne war;
Das Kornfeld rauschte rings, still athmete die Kühlung
Vom Schatten des geweiheten Gebirges,
Und die lieben Freunde, das treue Gewölk,
Umschatteten dich auch, damit der heiligkühne
Durch Wildniß mild dein Stral zu Menschen kam, o Jüngling!
Ach! aber dunkler umschattete, mitten im Wort, dich
Furchtbarentscheidend ein tödtlich Verhängniß. So ist schnell
Vergänglich alles Himmlische; aber umsonst nicht;

Denn schonend rührt des Maases allzeit kundig
Nur einen Augenblik die Wohnungen der Menschen
Ein Gott an, unversehn, und keiner weiß es, wenn?
Auch darf alsdann das Freche drüber gehn,
Und kommen muß zum heilgen Ort das Wilde
Von Enden fern, übt rauhbetastend den Wahn,
Und trift daran ein Schiksaal, aber Dank,
Nie folgt der gleich hernach dem gottgegebnen Geschenke;
Tiefprüfend ist es zu fassen.
Auch wär’ uns, sparte der Gebende nicht
Schon längst vom Seegen des Heerds
Uns Gipfel und Boden entzündet.

Des Göttlichen aber empfiengen wir
Doch viel. Es ward die Flamm’ uns
In die Hände gegeben, und Ufer und Meersfluth.
Viel mehr, denn menschlicher Weise
Sind jene mit uns, die fremden Kräfte, vertrauet.
Und es lehret Gestirn dich, das
Vor Augen dir ist, doch nimmer kannst du ihm gleichen.
Vom Alllebendigen aber, von dem
Viel Freuden sind und Gesänge,
Ist einer ein Sohn, ein Ruhigmächtiger ist er,
Und nun erkennen wir ihn,
Nun, da wir kennen den Vater
Und Feiertage zu halten
Der hohe, der Geist
Der Welt sich zu Menschen geneigt hat.

Denn längst war der zum Herrn der Zeit zu groß
Und weit aus reichte sein Feld, wann hats ihn aber erschöpfet?
Einmal mag aber ein Gott auch Tagewerk erwählen,
Gleich Sterblichen und theilen alles Schiksaal.
Schiksaalgesez ist diß, daß Alle sich erfahren,
Daß, wenn die Stille kehrt, auch eine Sprache sei.
Wo aber wirkt der Geist, sind wir auch mit, und streiten,
Was wohl das Beste sei. So dünkt mir jezt das Beste,
Wenn nun vollendet sein Bild und fertig ist der Meister,
Und selbst verklärt davon aus seiner Werkstatt tritt,
Der stille Gott der Zeit und nur der Liebe Gesez,
Das schönausgleichende gilt von hier an bis zum Himmel.

Viel hat von Morgen an,
Seit ein Gespräch wir sind und hören voneinander,
Erfahren der Mensch; bald sind wir aber Gesang.
Und das Zeitbild, das der große Geist entfaltet,
Ein Zeichen liegts vor uns, daß zwischen ihm und andern
Ein Bündniß zwischen ihm und andern Mächten ist.
Nicht er allein, die Unerzeugten, Ew’gen
Sind kennbar alle daran, gleichwie auch an den Pflanzen
Die Mutter Erde sich und Licht und Luft sich kennet.
Zulezt ist aber doch, ihr heiligen Mächte, für euch
Das Liebeszeichen, das Zeugniß
Daß ihrs noch seiet, der Festtag,

Der Allversammelnde, wo Himmlische nicht
Im Wunder offenbar, noch ungesehn im Wetter,
Wo aber bei Gesang gastfreundlich untereinander
In Chören gegenwärtig, eine heilige Zahl
Die Seeligen in jeglicher Weise
Beisammen sind, und ihr Geliebtestes auch,
An dem sie hängen, nicht fehlt; denn darum rief ich
Zum Gastmahl, das bereitet ist,
Dich, Unvergeßlicher, dich, zum Abend der Zeit,
O Jüngling, dich zum Fürsten des Festes; und eher legt
Sich schlafen unser Geschlecht nicht,
Bis ihr Verheißenen all,
All ihr Unsterblichen, uns
Von eurem Himmel zu sagen.
Da seid in unserem Hauße.

Leichtathmende Lüfte
Verkünden euch schon,
Euch kündet das rauchende Thal
Und der Boden, der vom Wetter noch dröhnet,
Doch Hoffnung röthet die Wangen,
Und vor der Thüre des Haußes
Sizt Mutter und Kind,
Und schauet den Frieden
Und wenige scheinen zu sterben
Es hält ein Ahnen die Seele,
Vom goldnen Lichte gesendet,
Hält ein Versprechen die Ältesten auf.

Wohl sind die Würze des Lebens,
Von oben bereitet und auch
Hinausgeführet, die Mühen.
Denn Alles gefällt jezt,
Einfältiges aber
Am meisten, denn die langgesuchte,
Die goldne Frucht,
Uraltem Stamm
In schütternden Stürmen entfallen,
Dann aber, als liebstes Gut, vom heiligen Schiksaal selbst,
Mit zärtlichen Waffen umschüzt,
Die Gestalt der Himmlischen ist es.

Wie die Löwin, hast du geklagt,
O Mutter, da du sie,
Natur, die Kinder verloren.
Denn es stahl sie, Allzuliebende, dir
Dein Feind, da du ihn fast
Wie die eigenen Söhne genommen,
Und Satyren die Götter gesellt hast.
So hast du manches gebaut,
Und manches begraben,
Denn es haßt dich, was
Du, vor der Zeit
Allkräftige, zum Lichte gezogen.
Nun kennest, nun lässest du diß;
Denn gerne fühllos ruht,
Bis daß es reift, furchtsamgeschäfftiges drunten.

Advertisements
Categories: Uncategorized
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: