Home > Uncategorized > Kurt Tucholsky: The White Spots

Kurt Tucholsky: The White Spots

====

Anti-war essays, poems, short stories and literary excerpts

***

Kurt Tucholsky: The Trench

Kurt Tucholsky: Murder in disguise

====

Kurt Tucholsky
The White Spots (1919)
Translated by Harry Zohn

In the Dorotheenstrasse in Berlin stands a building that was formerly the Military Academy. At a man’s height there is a granite border that runs around the house, slab after slab.

These slabs look peculiar: they have white spots; the brown granite is light in many places – what can it be?

White spots, is that what they are? They ought to be reddish ones. This is where the German casualty lists were posted in the “great” years.

This is where those terrible sheets of paper were posted, new ones almost every day, with names, names, names…I own a copy of Number One of these documents; on it the outfits are still carefully noted, there are few dead on this first list; Number One was very brief. I don’t know how many more appeared after it – but there were well over a thousand. Name after name – and each time it meant that a human life had been snuffed out or that a human being was “missing,” crossed out for the time being, or wounded, or maimed.

That’s where they were posted, where these whites spots are now. Hundreds of silent people crowded around them, people who had their dearest ones out there and who were trembling that they might read one name among all the thousands. What did they care about all the Müllers and Schulzes and Lehmanns who appeared on these lists! Let thousands upon thousands perish – as long a he wasn’t among them. And it was on this mentality that the war battened. And it was because of this mentality that it could go on like this for four long years. Had we all risen – all as one man – who knows how long it would have lasted.

People have said that I don’t know the way a German can die; I know it well enough. But I also know how a German woman can weep – and I know how she weeps today, now that she slowly, excruciatingly slowly, realizes what her man has died for. What he has died for….

Am I rubbing salt on wounds? I should like to burn the celestial fire into wounds. I should like to cry out to the mourners: He died for nothing, for a madness, for nothing, nothing, nothing!

In the course of the years the white spots will gradually be washed away by the rain and disappear. But those other spots cannot be effaced. There are traces engraved on hearts that will not go away. And each time I pass the Military Academy, with its brown granite and white spots, I silently say to myself: Promise it to yourself. Make a vow. Be active. Work. Tell the people. Liberate them from national madness, you, with your small power. You owe it to the dead. The white spots cry out. Do you hear them? They cry: No more wars!

Die Flecke

In der Dorotheenstraße zu Berlin steht das Gebäude der ehemaligen Kriegsakademie. Unten, in guter Mannshöhe, läuft eine Granitlage um das Haus herum, Platte an Platte.

Diese Platten sehen seltsam aus; sie sind weißlich gefleckt, der braune Granit ist hell an vielen Stellen…was mag das sein?

Ist er weißlich gefleckt? Aber er sollte rötlich gefleckt sein. Hier hingen, während der großen Zeit, die deutschen Verlustlisten.

Hier hingen, fast alle Tage gewechselt, die schrecklichen Zettel, die endlosen Listen mit Namen, Namen, Namen…Ich besitze die Nr. 1 dieser Dokumente: da sind noch sorgfältig die Truppenteile angegeben, wenig Tote stehen auf der ersten Liste, sie waren sehr kurz, diese Nr. 1. Ich weiß nicht, wie viele dann erschienen sind – aber sie gingen hoch hinauf, bis über die Nummer tausend. Namen an Namen – und jedesmal hieß das, dass ein Menschenleben ausgelöscht war oder ›vermißt‹, für die nächste Zukunft ausgestrichen, oder verstümmelt, leicht oder schwer.

Da hingen sie, da, wo jetzt die weißen Flecke sind. Da hingen sie, und vor ihnen drängten sich die Hunderte schweigender Menschen, die ihr Liebstes draußen hatten und die zitterten, dass sie diesen einzigen Namen unter allen den Tausenden hier läsen. Was kümmerten sie die Müllers und Schulzes und Lehmanns, die hier aushingen! Mochten Tausende und Tausende verrecken – wenn er nur nicht dabei war! Und an dieser Gesinnung ertüchtigte der Krieg.

Und an dieser Gesinnung hat es gelegen, dass es vier lange Jahre so gehen konnte. Wären wir alle für einen aufgestanden, alle wie ein Mann –: wer weiß, ob es so lange gedauert hätte. Man hat mir gesagt, ich wisse nicht, wie der deutsche Mann sterben könne. Ich weiß es wohl. Ich weiß aber auch, wie die deutsche Frau weinen kann – und ich weiß, wie sie heute weint, da sie langsam, qualvoll langsam erkennt, wofür er gestorben ist. Wofür…

Streue ich Salz in Wunden: Aber ich möchte das himmlische Feuer in Wunden brennen, ich möchte den Trauernden zurufen: Für nichts ist er gestorben, für einen Wahnsinn, für nichts, für nichts, für nichts.

Im Laufe der Jahre werden ja diese weißen Flecke allmählich vom Regen abgewaschen werden und schwinden. Aber diese andern da, die kann man nicht tilgen. In unsern Herzen sind Spuren eingekratzt, die nicht vergehen. Und jedesmal, wenn ich an der Kriegsakademie mit ihrem braunen Granit und den weißen Flecken vorbeikomme, sage ich mir im stillen: Versprich es dir. Lege ein Gelöbnis ab. Wirke. Arbeite. Sags den Leuten. Befreie sie von dem Nationalwahn, du mit deinen kleinen Kräften. Du bist es den Toten schuldig. Die Flecke schreien. Hörst du sie?

Sie rufen: Nie wieder Krieg –!

Advertisements
Categories: Uncategorized
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: