Home > Uncategorized > Die einzige militärische Supermacht der Welt führt mit zwei Millionen Soldaten Kriege, die bisher schon eine Billion Dollar verschlungen haben

Die einzige militärische Supermacht der Welt führt mit zwei Millionen Soldaten Kriege, die bisher schon eine Billion Dollar verschlungen haben

Stop NATO

January 7, 2010

Die einzige militärische Supermacht der Welt führt mit zwei Millionen Soldaten Kriege, die bisher schon eine Billion Dollar verschlungen haben
Rick Rozoff

Quelle und Übersetzung: Wolfgang Jung
http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=7945&Itemid=249

———-
Obwohl von den fast 7 Milliarden Menschen auf der Erde nur ein paar mehr 300 Millionen US-Amerikaner sind, entfallen auf die USA mehr als 40 Prozent aller offiziell bestätigten Militärausgaben der Welt; bei einem Bevölkerungsanteil von etwa 4 Prozent ist das ein Missverhältnis von 10 zu 1.

Zusätzlich zu seinen 1.445.000 aktiven Soldaten kann das Pentagon auf 1,2 Millionen Nationalgardisten und andere Reservisten zurückgreifen. Etwa 30 Prozent der Soldaten, die in Afghanistan und im Irak eingesetzt werden, sind einberufene Reservisten. Die Nationalgarde der Army hat seit Beginn des Afghanistan-Krieges mehr als 400.000 Soldaten reaktiviert; im März 2009 waren etwa 125.000 Nationalgardisten und andere Reservisten im aktiven Dienst eingesetzt.

Die Verteidigungsministerium beschäftigt in den USA und weltweit über 800.000 Zivilangestellte. Das Pentagon kann also ständig auf mehr als 3,5 Millionen Menschen zurückgreifen, wobei das Personal der Kontraktfirmen, die militärische Hilfsdienste leisten, noch nicht einmal mitgezählt ist.

Obwohl bereits mehr als eine Billion Dollars für die Kriege in Afghanistan und im Irak verschwendet und mehr als zwei Millionen US-Staatsbürger in diesen beiden Ländern eingesetzt wurden, haben das militärische Establishment der USA und sein Friedenspräsident bereits Vorbereitungen für weitere Kriege getroffen. Die Rüstungsfirmen Boeing, Raytheon und General Electric werden nicht mehr lange warten müssen.
———-

In seiner Rede bei der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember bezeichne­te der Präsident der Vereinigten Staaten sein Land als “die einzige militärische Super­macht der Welt” und sich selbst als “den militärischen Oberbefehlshaber einer Nation, die zwei Kriege führt”.

Das war wohl das erste Mal in der Geschichte, dass ein amerikanisches oder sonstiges Staatsoberhaupt sein Land als unangefochten führende Militärmacht unseres Planeten ge­rühmt hat, und wird zweifellos das einzige Mal bleiben, dass ein Friedensnobelpreisträger sich dazu bekennt, nicht nur einen, sondern gleich zwei Krieg zu führen.

Unabhängig davon, ob die Verleihung des angesehensten Friedenspreises der Welt durch das norwegische Nobelpreis-Komitee der richtige Ort und die passende Gelegenheit für solche Töne waren, bleibt Barack Obama wenigstens die Entschuldigung, dass seine Be­hauptungen wirklich zutreffen.

Als Oberbefehlshaber ist er tatsächlich für zwei große und mehrere kleinere Kriege verant­wortlich, und sein Staat ist zweifellos die erste militärische Weltmacht, die seit Jahrzehnten uneingeschränkt auf fünf von sechs bewohnten Kontinenten operiert und Truppen auf al­len sechs stationiert hat. Die US-Streitkräfte unterhalten in vielen Staaten insgesamt 820 Miliärbasen, die mit Soldaten und Waffen – einschließlich Atomwaffen – ausgestattet sind.

Die Vereinigten Staaten haben kürzlich sieben neue Basen in Bulgarien und Rumänien er­richtet, die Tausende von Soldaten aufnehmen können (s. dazu http://rickrozoff.word­press.com/2009/10/25/bulgaria-romania-u-s-nato-bases-for-war-in-the-east ) [1], als erstes Land ausländische Truppen in Israel stationiert, die eine Radarstation zum Erfassen anflie­gender Raketen in der Wüste Negev betreiben (Zusatzinformationen s. http://www.luftpost­kl.de/luftpost-archiv/LP 08/LP 1 8508 03 1008. pdf u nd http://www.luftpost-kl.de/luftpost-ar­chiv/LP_09/LP25409_161 109.pdf ) [2], und letzte Woche ein Abkommen über die Statio­nierung von Patriot-Raketen mit Polen geschlossen, denen bald noch landgestützte Aegis Standard Missile 3 / SM-3 folgen sollen, die bisher auf Schiffen stationiert waren (s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP 09/LP 1 8609 3 1 0809.pdf ); die US-Soldaten, die mit den Patriots kommen, werden die ersten ausländischen Truppen in Polen seit der Auflösung des Warschauer Paktes im Jahr 1991 sein.

Der US-Militärhaushalt, der wieder auf dem Niveau des Kalten Krieges angekommen und der höchste seit Ende des Zweiten Weltkriegs ist, beträgt nach dem Report 2008 des Stockholm International Peace Research Institute / SIPRI mehr als 41 Prozent der offiziell bestätigten internationalen Militärausgaben: 607 Milliarden Dollar von 1,464 Billionen Dol­lar, die weltweit für militärische Zwecke ausgegeben werden. Am 28. Oktober hat Präsi­dent Obama die Gesetzesvorlage zum Militärbudget 2010 unterzeichnet, das 680 Milliar­den Dollar umfasste, einschließlich der 130 Milliarden Dollar für die Kriege in Afghanistan und im Irak.

In dieser Summe sind die Militärausgaben, die nicht im Verteidigungshaushalt ausgewie­sen werden, noch nicht enthalten. Die US-Regierung überträgt seit Jahrzehnten in allen Bereichen staatliche Aufgaben an Firmen aus der Privatwirtschaft, und das Pentagon ist von dieser Praxis ganz sicher nicht ausgenommen. Nach verschiedenen Schätzungen be­laufen sich alle mit dem US-Militär zusammenhängenden Ausgaben – einschließlich des offiziellen Verteidigungshaushalts – pro Jahr auf insgesamt 1,16 Billionen Dollar; das ist fast die Hälfte aller staatlichen Ausgaben, die im letzten Jahr von den 192 Staaten der Welt – einschließlich der USA – getätigt wurden.

Obwohl von den fast 7 Milliarden Menschen auf der Erde nur ein paar mehr als 300 Millio­nen US-Amerikaner sind, entfallen auf die USA mehr als 40 Prozent aller offiziell bestätig­ten Militärausgaben der Welt; bei einem Bevölkerungsanteil von etwa 4 Prozent ist das ein Missverhältnis von 10 zu 1.

Die USA haben nach neuesten Schätzungen mit mehr als 1.445.000 Männern und Frauen unter Waffen die zweitgrößte Berufsarmee der Welt. Sie werden nur von China übertrof­fen, dessen Armee aus 2.255.000 Soldaten besteht. China hat eine Bevölkerung von über 1,325 Milliarden Menschen – mehr als viermal so viele, wie die USA – und setzt – anders als die USA – neben seinen Streitkräften keine zusätzlichen Hilfstruppen von Privatfirmen ein. Im Gegensatz zu den USA hat es auch keine Truppen im Ausland stationiert. Indien hat bei einer Bevölkerung von 1,140 Milliarden Menschen nur eine Armee von 1.415.000 Soldaten, die kleiner als die US-Armee ist.

Die USA und Großbritannien sind wahrscheinlich die einzigen Staaten, die Reservisten kämpfen lassen; im Februar 2009 gab Admiral Mike Mullen, der Chef des US-General‑
stabs bekannt, dass seit 2001 im Bereich des Central Command (s. dazu auch http://ww­w.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP 09/LP27209 071209.pdf ), das für die Kriege in Afgha­nistan und im Irak zuständig ist, 600.000 Reservisten eingesetzt wurden. Zusätzlich zu sei­nen 1.445.000 aktiven Soldaten kann das Pentagon auf 1,2 Millionen Nationalgardisten und andere Reservisten zurückgreifen. Etwa 30 Prozent der Soldaten, die in Afghanistan und im Irak eingesetzt werden, sind einberufene Reservisten. Die Nationalgarde der Army hat seit Beginn des Afghanistan-Krieges mehr als 400.000 Soldaten reaktiviert; im März 2009 waren etwa 125.000 Nationalgardisten und andere Reservisten im aktiven Dienst eingesetzt.

Das Verteidigungsministerium beschäftigt in den USA und weltweit über 800.000 Zivilan­gestellte. Das Pentagon kann also ständig auf mehr als 3,5 Millionen Menschen zurück­greifen, wobei das Personal der Kontraktfirmen, die militärische Hilfsdienste leisten, noch nicht einmal mitgezählt ist.

In den letzten 48 Stunden sind zwei beispiellose Schwellen überschritten worden. Am Mor­gen des 19. Dezember traf sich der US-Senat in einer seltenen Samstagsitzung, um über den Militärhaushalt von 636,3 Milliarden Dollar für das nächste Jahr zu entscheiden. Er wurde mit 88 zu 10 Stimmen verabschiedet; das Repräsentantenhaus hatte ihn bereits am 16. Dezember mit 395 zu 34 Stimmen gebilligt. In beiden Fällen bedeuten die Nein-Stim­men nicht notwendigerweise eine Ablehnung der Kriegsausgaben; sie waren eher Teil des labyrinthischen US-Gesetzgebungsverfahrens, das von Absprachen, Koppelgeschäften und Geschacher in anderen Fragen bestimmt ist, die mit dem Sachverhalt, über den gera­de abgestimmt wird, überhaupt nichts zu tun haben müssen. In der Umgangssprache wird dieses Verhalten mit Kuhhandel, Stimmenkauf oder anderen schillernden Begriffen be­schrieben. Eine Nein-Stimme im Repräsentantenhaus oder im Senat ist also nicht automa­tisch ein Zeichen für die Ablehnung des Krieges oder für eine konservative Einstellung zur Haushaltspoliti k.

In der Pentagon-Vorlage sind auch 101 Milliarden Dollar für die Kriege in Afghanistan und der Irak enthalten. Erst im Juli 2009 hatte Obama ein Nachtragsbudget von 106 Milliarden Dollar für die Kriege im Irak und in Afghanistan unterzeichnet. Auch 2010 dürfte es wieder Nachforderungen für “Notfallmaßnahmen” in Afghanistan geben. Der erste Nachtrags­haushalt über 30 Milliarden Dollar ist schon zum Jahresbeginn zu erwarten – für die Ent­sendung der zusätzlichen 33.000 Mann, mit denen die Gesamtzahl der US-Soldaten in Af­ghanistan auf über 100.000 anwachsen wird.

Am Tag der Abstimmung im Senat zitierte BLOOMBERG NEWS den Congressional Re­search Service (den wissenschaftlichen Dienst des US-Kongresses), der die bisherigen Gesamtkosten für die Kriege in Afghanistan und im Irak mit über einer Billion Dollar bezif­fert hat: “Sie setzen sich aus 748 Milliarden Dollar für den Irak-Krieg und 300 Milliarden Dollar für den Afghanistan-Krieg zusammen, heißt es in einem Report des Research Ser­vice vom 28. September (2009).”

Der beschlossene Beschaffungsplan des Pentagons “sieht auch 2,5 Milliarden Dollar für 10 zusätzliche C-17-Transportflugzeuge der Firma Boeing vor, die das Pentagon über­haupt nicht angefordert hat. Die in Chicago angesiedelte Rüstungsfirma Boeing erhält wei­tere 1,5 Milliarden Dollar für 18 Kampfjets des Typs F/A-1 8F Super Hornet; auch das sind neun Maschinen mehr, als die Regierung beschaffen wollte.

Die Finanzierung von Flugzeugen, die das Verteidigungsministerium oder das Weiße Haus überhaupt nicht oder nur in geringerer Stückzahl haben wollten, ist ein weiterer be­zeichnender Bestandteil der US-Beschaffungspolitik. Die Bestellungen werden den Abge‑

ordneten, die angeblich das amerikanische Volk vertreten, direkt von den Rüstungsfirmen diktiert – und nicht nur von Rüstungsfirmen aus den USA. William Lynn, der derzeitige stellvertretende Verteidigungsminister, hat zum Beispiel vorher die Abteilung für Regie­rungsoperationen und Strategie der Rüstungsfirma Raytheon geleitet. Aufschlussreich sind auch die folgenden Passagen aus dem Bericht der BLOOMBERG NEWS:

“Verteidigungsminister Robert Gates hat am 6. April 2009 empfohlen, die C-17-Fertigung einzustellen, wenn Boeing gegen Ende des Jahres 2010 die letzten von 205 bestellten Transportflugzeugen des Typs C-17 ausgeliefert hat. Die Firma Boeing, der zweitgrößte Empfänger von Rüstungsaufträgen, hat sofort angekündigt, sie werde ihr Werk in Long Beach, Kalifornien, 2011 schließen, wenn keine neuen Bestellungen kämen.

Im Verteidigungshaushalt sind auch 465 Millionen Dollar für die Nachrüstung des Trieb­werks des Kampfjets F-35 Joint Strike Fighter vorgesehen. Das Triebwerk wird von der in Fairfield, Connecticut, angesiedelten Firma General Electric Co. und der Rolls Royce Plc. in London gebaut. Dabei hatte die Regierung vorher damit gedroht, den kompletten Vertei­digungshaushalt zurückzuziehen, wenn darin Geld für die Nachrüstung dieses Triebwerks eingestellt werden sollte.” (Der komplette BLOOMBERG-Artikel ist aufzurufen unter http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601209&sid=aXweGzTkFKyo .) [3]

Das Pentagon und sein Chef Gates können Kämpfe mit dem Kongress und sogar mit dem Weißen Haus gewinnen, wenn es um den Einsatz militärischer Gewalt im Ausland geht, aber gegen die Rüstungsfirmen und die Kongressabgeordneten, deren Wahlkämpfe diese Firmen finanzieren, ziehen die Lamettaträger des Militärs immer den Kürzeren.

Zusätzlich zu der jährlich (mit 336,3 Milliarden Dollar, also) mit fast zwei Dritteln einer Billi­on Dollar gefüllten Kriegskasse des Pentagons verschaffen die andauernden Kriege im Mittleren Osten, die bereits über eine Billion Dollar verschlungen haben, den Großhänd­lern des Todes und ihren politischen Handlangern einen wahren Geldregen.

Am 18. Dezember wurde auf mehreren Websites der US-Streitkräfte ein Bericht veröffent­licht, dem zu entnehmen war, dass seit Beginn des Überfalls auf Afghanistan im Oktober 2001 insgesamt 3,3 Millionen US-Soldaten nach Afghanistan und in den Irak geschickt wurden. Das war nur möglich weil “793.000 Männer und Frauen der über 2 Millionen Sol­daten der US-Streitkräfte mehrmals an die Front geschickt wurden”. (s. dazu http://www.- marinecorpstimes.com/news/2009/12/military deployments 1 21 809w/ )

Von den einzelnen Waffengattungen kamen:

mehr als 1 Million Soldaten von der Army.

mehr als 389.900 von der Air Force.

mehr als 367.900 von der Navy (der Marine) und

mehr als 251.800 von den Marines (der Marineinfanterie).

Allein im Oktober 2009 waren 172.800 Soldaten der Army, 31 .500 Soldaten der Air Force, 30.000 Matrosen und 20.900 Marineinfanteristen auf den beiden Kriegsschauplätzen ein­gesetzt. [4]

Die Masse der US-Berufsarmee wird zwar in Afghanistan und im Irak gebraucht, es blei­ben aber noch genügend Soldaten übrig, um die neuen Basen in Osteuropa zu beman­nen, um sie in andere Länder im Mittleren Osten zu schicken, um den Transitflughafen Manas in Kirgisistan zu betreiben, um sieben neue Militärbasen in Kolumbien zu überneh­men, um im Camp Lemonier in Dschibuti, dem ersten dauerhaften US-Militärstützpunkt in

Afrika, 2.400 Soldaten für regionale Operationen zu stationieren und um auf den Philippi­nen, in Mali, in Uganda, im Jemen und in Pakistan gegen “Aufständische” zu intervenie­ren.

Kürzlich berichtete eine US-Militärzeitung in unter dem Titel “AFRICOM could add Marine Air Ground Task Force” (AFRICOM könnte eine Sondereinsatzgruppe von Fallschirmjä­gern der Marineinfanterie erhalten), dass “AFRICOM bald eine 1.000 Mann starke Kampf­truppe der Marines für schnelle Einsätze an Krisenherden (in Afrika) zur Verfügung stehen könnte”.

In dem Artikel hieß es weiter, dass eine Einheit der Marines, die kürzlich AFRICOM unter­stellt wurde, “bereits zur Unterstützung von Trainingsmissionen in Uganda und Mali einge­setzt worden sei”; die Armee Ungandas kämpft gegen die Lord’s Resistance Army (die Wi­derstandsarmee des Herrn) und die Armee Malis gegen die Tuareg-Rebellen. (s. http://www.stripes.com/article.asp?section=104&article=66690 ) [5]

Im Jemen haben Quellen der Houthi-Rebellen am 15. Dezember “die US-Air Force be­schuldigt, sich an Luftangriffen gegen sie beteiligt und mindestens 120 Menschen im Nor-den dieses armen arabischen Staates getötet zu haben”. (s. dazu auch http://www.luft­post-kl.de/luftpost-archiv/LP 09/LP28709 231209.pdf )

Ihr Informationsbüro teilte dazu mit: “Das schlimme Verbrechen der US-Air Force zeigt das wahre Gesicht der Vereinigten Staaten.” [6]

ABC NEWS berichtete: “Auf Befehl des Präsidenten Barack Obama startete das US-Militär am Morgen des 17. Dezember Cruise Missiles (Marschflugkörper) gegen zwei vermutete Al-Qaida-Camps im Jemen”. [7] Gleichzeitig gehen die Drohnenangriffe in Pakistan weiter.

Weil die Houthi-Rebellen Schiiten sind, ist jeder Versuch, sie mit Al-Qaida in Verbindung zu bringen, nur ein Vorwand, um die Bombardierung ihrer Dörfer zu rechtfertigen.

Zur gleichen Zeit hat sich General Roger Brady, der Kommandeur der US-Air Force in Eu­ropa und der NATO Allied Air Component (die beide ihr Hauptquartier auf der US-Air Base Ramstein haben, s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP 09/LP27209 07 1209. pdf ), nachdem er gerade von einer Inspektionstour in die Kaukasus-Staaten Aserbaidschan und Georgien zurückgekommen war, auf dem Trainingsflugplatz Adazi in Lettland mit dem Ver­teidigungsminister dieses Landes und dessen Kollegen aus Estland und Litauen getroffen; dabei wurden Pläne zu “einer engeren militärische Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen zwischen dem Baltikum und den USA besprochen, die auch gemeinsame Übungen in der Ostsee-Region vorsehen” [9] Alle fünf genannten Staaten – Aserbaidschan, Georgien, Estland, Lettland und Litauen – grenzen an Russland.

Auf der in der gleichen Woche in Havanna auf Cuba abgehaltenen Konferenz der Alianza

Bolivariana para los Pueblos de Nuestra América, / ALBA (der Bolivarianischen Allianz für die Völker unseres Amerikas, s. http://de.wikipedia.org/wiki/Bolivarianische_Allianz_f %C3%BCr Amerika ), sagte Raul Castro, der Präsident des Gastgeberlandes, über den jüngsten Aufmarsch des Pentagons in Kolumbien: “Die Errichtung von US-Militärbasen in dieser Region ist … ein Akt der Aggression gegen Lateinamerika und die Karibik.” [9]

Weniger als eine Woche später gab die Regierung Kolumbiens – des drittgrößten Empfän­ger von US-Militärhilfe auf der Welt – bekannt, dass sie eine neue Militärbasis in der Nähe der Grenze mit Venezuela bauen werde. “Verteidigungsminister Gabriel Silva sagte am 18. Dezember, die auf der Halbinsel Guajira in der Nähe der Stadt Nazaret entstehende Basis werde bis zu 1.000 Soldaten beherbergen. In anderen Grenzgebieten würden zwei Luftwaffen-Bataillone aktiviert. General Oskar Gonzalez, der Chef des Heeres, kündigte am folgenden Tag an, insgesamt werde man sechs Luftwaffen-Bataillone aktivieren, davon zwei an der Grenze mit Venezuela.” [10]

Obwohl bereits mehr als eine Billion Dollars für die Kriege in Afghanistan und im Irak ver­schwendet und mehr als zwei Millionen US-Staatsbürger in diesen beiden Ländern einge­setzt wurden, haben das militärische Establishment der USA und sein Friedenspräsident bereits Vorbereitungen für weitere Kriege getroffen. Die Rüstungsfirmen Boeing, Raytheon und General Electric werden nicht mehr lange warten müssen.

Anmerkungen

1) Bulgarien, Rumänien: US- und NATO-Basen für den Krieg im Osten

Stop NATO, 24. Oktober 2009,

2) In Israel wurde der Raketenabwehrschild der NATO geschmiedet und der Krieg gegen den Iran geprobt, Stop NATO, 5. November 2009

3) Bloomberg News, 19. Dezember 2009

4) Michelle Tan, 2 Millionen Soldaten waren sich seitdem 11.09. an der Front, 18. Dezem­ber 2009

5) Stars and Stripes, 16. Dezember 2009

6) Reuters, 16. Dezember 2009

7) Abc News, 18. Dezember 2009

8) Verteidigungs-Fachleute, 14. Dezember 2009

9) Russische Nachrichtenagentur Novosti, 14. Dezember 2009

10) Agence France Presse, 19. Dezember 2009

Categories: Uncategorized
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: