Home > Uncategorized > Wolfgang Borchert: Only one thing to do, say No!

Wolfgang Borchert: Only one thing to do, say No!

====

Anti-war essays, poems, short stories and literary excerpts

Wolfgang Borchert: It was war; stories from a primer

====

Wolfgang Borchert
Then There’s Only One Thing To Do! (1947)
Translated by Ryan Wilcox

You. Man at the machine and man in the workshop. If they order you
tomorrow to stop making water pipes and cook pots and start
making helmets and machine guns, then there’s only one thing to do:
Say NO!
You. Girl behind the counter and girl at the office. If they order
you tomorrow to fill hand grenades and mount scopes on sniper rifles,
then there’s only one thing to do:
Say NO!
You. Factory owner. If they order you tomorrow, to sell gun powder
instead of talcum powder and cocoa, then there’s only one thing to do:
Say NO!
You. Researcher in the laboratory. If they order you tomorrow, to
invent a new death to do away with old life, then there’s only one
thing to do:
Say NO!
You. Poet in your room. If they order you tomorrow not to sing
love songs, but songs of hate, then there’s only one thing to do:
Say NO!
You. Doctor at the sick bed. If they order you tomorrow to certify
men as fit for war, then there’s only one thing to do:
Say NO!
You. Minister in the pulpit. If they order you tomorrow to bless
murder and praise war as holy, then there’s only one thing to do:
Say NO!
You. Captain on the steamer. If they order you tomorrow not to
transport wheat but cannons and tanks, then there’s only one
thing to do:
Say NO!
You. Pilot at the airfield. If they order you tomorrow to carry
bombs and incineraries over cities, then there’s only one thing to
do:
Say NO!
You. Tailor at your table. If they order you tomorrow to start
sewing uniforms, then there’s only one thing to do:
Say NO!
You. Judge in your robe. If they order you tomorrow to report to
the military court, then there’s only one thing to do:
Say NO!
You. Man at the train station. If tomorrow they order you to
give the signal for the ammunition and the troop trains to
depart, then there’s only one thing to do:
Say NO!
You. Man in the village and man in the city. If they come for
you tomorrow and with your induction papers, then there’s
only one thing to do:
Say NO!

You. Mother in Normandy and mother in the Ukraine, you, mother
in Frisco and London, you, on the banks of the Huang Ho and the
Mississippi, you, mother in Nepal and Hamburg and Cairo and Oslo -
mothers in all regions on earth, mothers all over the world, if
they order you tomorrow to bear children – nurses for military
hospitals and new soldiers for new battles, mothers all over the
world, then there’s only one thing to do:
Say NO! Mothers, say NO!

Because if you don’t say NO, if YOU don’t say no, mothers, then;

then:

In the noisy port cities, hazy with steam, the large groaning ships
will grow silent, and like titanic, mammoth corpses, filled with
water, they will lethargically totter against the lifeless, lonely,
algae-, seaweed-, and shell-covered walls of the docks, the body
that previously appeared so gleaming and threatening now reaking
like a foul fish cemetery, rotten, sickly and dead -

the streetcars will be senselessly bent and dented like dull,
glass-eyed birdcages and lie like petals beside the confused, steel
skeletons of the wires and tracks, behind rotten sheds with holes
in their roofs, in lost, crater-strewn streets -

a mud-gray, heavy, leaden silence will roll in, voracious
and growing in size, will establish itself in the schools and
universities and theaters, on sport fields and children’s playgrounds,
horrible and greedy and unstoppable -

the sunny, juicy grapes will spoil on the neglected slopes, the rice
will dry up in the desolate earth, the potatoes will freeze in the
plowed fields and the cows will stretch their dead, rigid legs into
the sky like upturned milking stools -

in the institutions, the ingenious inventions of the great physicians
will become sour, rot, mold into fungus -

the last sacks of flour, the last jars of strawberries, the pumpkins
and the cherry juice will spoil in the kitchens, chambers and cellars,
in the cold storage lockers and storage areas – the bread under the
upturned tables and on splintered plates will become green and the
melted butter will smell like soft soap, the grain on the fields will
have bent down to the earth alongside rusty plows like a defeated army,
and the smoking, brick chimneys, the food and smokestacks of the stamping
factories, covered by eternal grass, will crumble, crumble, crumble -

then the last human being, clueless with slashed intestines and
polluted lungs, will wander alone under the poisonous, glowing sun and
vacillating constellations, wander lonely among immense mass graves and
cold idols of the gigantic, concrete-block, deserted cities, the
last human being, scrawny, mad, blasphemous, complaining – and his
terrible complaint: WHY? will trickle away unheard into
the steppe, waft through the burst ruins and die out in the rubble of
churches, slap against inpenetratable bunkers, fall into pools of blood,
unheard, answerless, the last animal-like cry of the last animal human being –

all of this will come about, tomorrow, tomorrow perhaps, perhaps
already tonight, if – if – if – you don’t
say NO.

*****

Dann gibt es nur eins!

Du. Mann an der Maschine und Mann in der Werkstatt. Wenn sie dir mor-
gen befehlen, du sollst keine Wasserrohre und keine Kochtöpfe mehr ma-
chen – sondern Stahlhelme und Maschinengewehre, dann gibt es nur eins :
Sag NEIN!
Du. Mädchen hinterm Ladentisch und Mädchen im Büro. Wenn sie
dir morgen befehlen, du sollst Granaten füllen und Zielfernrohre für
Scharfschützengewehre montieren, dann gibt es nur eins :
Sag NEIN!
Du. Besitzer der Fabrik. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst statt
Puder und Kakao Schießpulver verkaufen, dann gibt es nur eins :
Sag NEIN!
Du. Forscher im Laboratorium. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst
einen neuen Tod erfinden gegen das alte Leben, dann gibt es nur eins:
Sag NEIN!
Du. Dichter in deiner Stube. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst
keine Liebeslieder, du sollst Haßlieder singen, dann gibt es nur eins :
Sag NEIN!
Du. Arzt am Krankenbett. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst
die Männer kriegstauglich schreiben, dann gibt es nur eins :
Sag NEIN!
Du. Pfarrer auf der Kanzel. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst
den Mord segnen und den Krieg heilig sprechen, dann gibt es nur eins :
Sag NEIN!
Du. Kapitän auf dem Dampfer. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst
keinen Weizen mehr fahren – sondern Kanonen und Panzer, dann gibt
es nur eins:
Sag NEIN!
Du. Pilot auf dem Flugfeld. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst
Bomben und Phosphor über die Städte tragen, dann gibt es nur eins :
Sag NEIN!
Du. Schneider auf deinem Brett. Wenn sie dir morgen befehlen, du
sollst Uniformen zuschneiden, dann gibt es nur eins :
Sag NEIN!
Du. Richter im Talar. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst zum
Kriegsgericht gehen, dann gibt es nur eins :
Sag NEIN!
Du. Mann auf dem Bahnhof. Wenn sie dir morgen befehlen, du sollst
das Signal zur Abfahrt geben für den Munitionszug und für den Trup-
pentransporter, dann gibt es nur eins:
Sag NEIN!
Du. Mann auf dem Dorf und Mann in der Stadt. Wenn sie morgen
kommen und dir den Gestellungsbefehl bringen, dann gibt es nur eins:
Sag NEIN!

Du. Mutter in der Normandie und Mutter in der Ukraine, du, Mutter
in Frisko und London, du, am Hoangho und am Mississippi, du, Mutter
in Neapel und Hamburg und Kairo und Oslo – Mütter in allen Erdtei-
len, Mütter in der Welt, wenn sie morgen befehlen, ihr sollt Kinder ge-
bären, Krankenschwestern für Kriegslazarette und neue Soldaten für
neue Schlachten, Mütter in der Welt, dann gibt es nur eins:
Sagt NEIN! Mütter, sagt NEIN!

Denn wenn ihr nicht NEIN sagt, wenn IHR nicht nein sagt, Mütter, dann:

dann:

In den lärmenden dampfdunstigen Hafenstädten werden die großen
Schiffe stöhnend verstummen und wie titanische Mammutkadaver was-
serleichig träge gegen die toten vereinsamten Kaimauern schwanken, al-
gen-, tang- und muschelüberwest, den früher so schimmernden dröh-
nenden Leib, friedhöflich fischfaulig duftend, mürbe, siech, gestorben -
die Straßenbahnen werden wie sinnlose glanzlose glasäugige Käfige
blöde verbeult und abgeblättert neben den verwirrten Stahlskeletten der
Drähte und Gleise liegen, hinter morschen dachdurchlöcherten Schuppen,
in verlorenen kraterzerrissenen Straßen-

eine schlammgraue dickbreiige bleierne Stille wird sich heranwälzen,
gefräßig, wachsend, wird anwachsen in den Schulen und Universitäten
und Schauspielhäusern, auf Sport- und Kinderspielplätzen, grausig und
gierig, unaufhaltsam -

der sonnige saftige Wein wird an den verfallenen Hängen verfaulen,
der Reis wird in der verdorrten Erde vertrocknen, die Kartoffel wird auf
den brachliegenden Äckern erfrieren und die Kühe werden ihre totsteifen
Beine wie umgekippte Melkschemel in den Himmel strecken -

in den Instituten werden die genialen Erfindungen der großen Ärzte
sauer werden, verrotten, pilzig verschimmeln -

in den Küchen, Kammern und Kellern, in den Kühlhäusern und Spei-
chern werden die letzten Säcke Mehl, die letzten Gläser Erdbeeren, Kür-
bis und Kirschsaft verkommen – das Brot unter den umgestürzten Ti-
schen und auf zersplitterten Tellern wird grün werden und die ausgelau-
fene Butter wird stinken wie Schmierseife, das Korn auf den Feldern wird
neben verrosteten Pflügen hingesunken sein wie ein erschlagenes Heer
und die qualmenden Ziegelschornsteine, die Essen und die Schlote der
stampfenden Fabriken werden, vom ewigen Gras zugedeckt, zerbröckeln
-zerbröckeln -zerbröckeln -

dann wird der letzte Mensch, mit zerfetzten Gedärmen und verpeste-
ter Lunge, antwortlos und einsam unter der giftig glühenden Sonne
und unter wankenden Gestirnen umherirren, einsam zwischen den un-
übersehbaren Massengräbern und den kalten Götzen der gigantischen
betonklotzigen verödeten Städte, der letzte Mensch, dürr, wahnsinnig,
lästernd, klagend -und seine furchtbare Klage: WARUM? wird ungehört
in der Steppe verrinnen, durch die geborstenen Ruinen wehen, versickern
im Schutt der Kirchen, gegen Hochbunker klatschen, in Blutlachen fallen,
ungehört, antwortlos, letzter Tierschrei des letzten Tieres Mensch -

all dieses wird eintreffen, morgen, morgen vielleicht, vielleicht heute
nacht schon, vielleicht heute nacht, wenn — wenn — wenn ihr nicht
NEIN sagt.

About these ads
Categories: Uncategorized
  1. No comments yet.
  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 486 other followers

%d bloggers like this: